Köln XIII, Stadtarchiv, 2. Versuch

Ich bekomme einen Hinweis, dass es möglich ist, im Internet Todesurkunden etc. für Köln zu recherchieren.

Das ist praktisch und hilfreich. So muss niemand auf den Wiederaufbau des Kölner Stadtarchivs warten. Denn das kann sich in Köln hinziehen, siehe Oper. Vielleicht, nein: sicher wird der Bau des Stadtarchivs diesbezüglich neue Rekorde aufstellen.

Jedenfalls muss man nur noch wissen, welches Standesamt zu welcher Zeit für bestimmte Stadtteile in Köln zuständig war. Und dann muss man noch wissen, „wo die gesuchte Person gewohnt hat oder wo sie im Kölner Stadtgebiet verstorben ist (so wurden z.B. die Todesfälle aus der Lindenburg/Universitätsklinik im räumlich zuständigen Standesamt angezeigt, auch wenn die Person woanders gewohnt/gelebt hat; oder jemand ist an seinem Arbeitsplatz verstorben – so war das Standesamt in diesem Bereich Meldestelle und nicht das des Wohnortes usw.)“.

Vielleicht finde ich so den Vater von Ruth Kronenberg? Für 1925 habe ich als Adresse Cimbernstr. 6 in Köln-Deutz. 1927 ist in den Adressbüchern nicht mehr „Emil“, sondern nur noch „Sara“ in der Palanterstr. 34 (I) zu finden. Das bedeutet, dass der Vater/Ehemann 1924, 1925, 1926 gestorben sein könnte.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s