Kein Asylrecht mehr?

„Griechenland setzt Asylrecht für einen Monat aus

Der Lage an der griechisch-türkischen Grenze spitzt sich weiter zu: Nun kündigte der griechische Ministerpräsident an, dass sein Land für einen Monat keine neuen Anträge auf Asyl annehmen werde.“

Quelle: https://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlinge-griechenland-setzt-asylrecht-fuer-einen-monat-aus-a-14421c7e-80da-43d7-976c-9d00cae92127

EU zu Flüchtlingen – Grenzschutz vor Menschlichkeit

„Mit jedem Flüchtling, so wird befürchtet, könnten rechtsradikale Parteien stärker werden. Die Idee dahinter: Wir opfern ein Stück Menschlichkeit und retten damit unsere Demokratie.“
 

Auslieferung an Deutschland – „auf Verlangen“

„Sechzehntausend, die eben noch Asyl suchten und Unterschlupf fanden, stehen nun im Visier von Grenzbeamten und Geheimagenten – frei oder interniert als ‚feindliche Ausländer‘ in den Lagern von Les Milles, Le Vernet oder Gurs.“

Quelle: Kristine von Soden, „Und draußen weht ein fremder Wind …“ – Über die Meere ins Exil, Berlin 2016, S. 176f.

Niemandsmeere

„Zehntausende wandernde Juden ohne Visa und ohne Geld werden heute, wie Tiere, durch die Straßen der Niemandslande und Niemandsmeere gejagt. Ohne Heim kampieren sie zwischen den Grenzen Deutschlands und seiner Nachbarn.“

Quelle: Kristine von Soden, „Und draußen weht ein fremder Wind …“ – Über die Meere ins Exil, Berlin 2016, S. 160f.

Die Ungewollten

Voller Zuversicht verlassen 937 jüdische Flüchtlinge 1939 den Hamburger Hafen. Nazi-Deutschland hinter sich, die Freiheit vor sich. Ein Visum für Kuba verspricht ein Leben ohne Angst. Doch Havanna verweigert die Einreise. … Nahezu ein Drittel der Passagiere ermorden die Nazis in den folgenden Jahren.

Quelle: https://www.daserste.de/unterhaltung/film/filme-im-ersten/sendung/die-ungewollten-die-irrfahrt-der-st-louis-100.html

Gespensterschiff

„Das Schiff ist wie ein Gespensterschiff. Kein Passagier, niemand von der Besatzung, niemand ist zu sehen, nur ich gehe suchend durch die Gänge.“

Quelle: Kristine von Soden, „Und draußen weht ein fremder Wind …“ – Über die Meere ins Exil, Berlin 2016, S. 159