„Die Welt ist voller Flüchtlinge.“

„…Nach der Katastrophe hat sich Deutschland exemplarisch benommen. Nichts wurde geleugnet. Antisemitismus war nicht mehr modern. Heute sind andere Zeiten. Die Welt ist voller Flüchtlinge. Für uns haben sich die Grenzen damals hermetisch geschlossen und nicht, wie hier, geöffnet, dank dieser unglaublich generösen, mutigen, menschlichen Geste, die hier gemacht wurde. …“

Anita Lasker-Wallfisch, Auszug aus der Rede zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Quelle: https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2018/kw05-nachbericht-gedenkstunde-rede-wallfisch/541710

Advertisements

Zwangsmigration

„Zwangsmigrationen sind meist massenhafte Ortsbewegungen von Menschen, die durch unmittelbaren (Anordnung zum Verlassen eines Ortes wird mit Gewaltanwendung durchgesetzt) oder situativen Zwang (massive Bedrohung durch Gewalt), ausgeübt durch staatliche Machtorgane (selbständig oder mit internationaler Billigung) oder lokale Akteure (Separatisten, paramilitärische Gruppierungen etc.), hervorgerufen werden. […] Der Begriff ‚Zwangsmigration‘ ist weithin anerkannt und selbst kaum Gegenstand von Kontroversen. Er wird insbesondere in vergleichenden Darstellungen verwendet. Da er sich auf Migrationen mit sehr unterschiedlichen Ursachen, Ausprägungen, Folgen und Auswirkungen beziehen kann, wurde verschiedentlich eine Gefahr der Geschichtsrelativierung gesehen, da jede Zwangsmigration individuell und für sich analysiert werden müsse. […] Der Begriff ‚Holocaust‘ als Bezeichnung für die Gesamtheit der Verbrechen gegen die Juden, ausgehend von der fortschreitenden und sich radikalisierenden Entrechtung der deutschen Juden in den Jahren 1933–1939 mit der ‚Kristallnacht‘ vom November 1938 als Wendepunkt hin zur eliminatorischen nationalsozialistischen Politik von der Verbringung in Ghettos, der Deportation in Konzentrationslager bis zum Transport in Vernichtungslager und zur Vernichtung selbst, ist von der Diskussion über Zwangsmigrationen ausgenommen. […] Der Begriff „Zwangsmigration“ trägt zur Überwindung einer verengten nationalen, bilateralen, regionalen oder europäischen Sichtweise bei und erlaubt die Bestimmung eines überzeitlichen globalen, vom fernen Osten (China) über das Reich der Azteken und Mayas in den Orient reichenden, historischen Phänomens, von dem die europäische Geschichte und die politische Theorie und Praxis des 20. Jahrhunderts in Europa in besonderer Weise betroffen war.“

Quelle: https://ome-lexikon.uni-oldenburg.de/begriffe/zwangsmigration/

31. August 1942

Es gibt noch ein weiteres Deportationsdatum: In einer Liste des „Centre d’Herbergement de Rivesaltes“ wurde Ruth Kronenberg unter dem 31. August 1942 erfasst. Vermutlich verließ an diesem Tag der Zug in Richtung Drancy das Lager in Rivesaltes. In einer Liste „Convoi du 4 Septembre 1942“ ist sie nicht zu finden (ab S. 37). Das war das bisherige Datum. Vermutlich ist es das Eingangsdatum in Drancy.

Gefunden in der Holocaust Survivors and Victims Database des US-Holocaust Memorial Museums.

Quelle: https://www.ushmm.org/media/dc/RG-67.007M_alternative/Box%2006%20of%2084/box%2006_folder%2005%20of%2025.pdf, S. 27

Sind politische Flüchtlinge Einwanderer?

Warum nur wird selbst in Kommentaren von ARD-Korrespondenten begrifflich nicht scharf genug voneinander getrennt, wenn über Einwanderung oder Flüchtlinge gesprochen wird? Ein nicht so gutes Beispiel: „Einwanderung richtig steuern“. Kommentar von Anja Günther, ARD-Hauptstadtstudio.

Quelle: http://www.tagesschau.de/fluechtlingszahlen-kommentar-101.html

Erst Internieren, nun „konzentrieren“?

„Der Vorschlag sorgt für Empörung: Österreichs FPÖ-Innenminister Herbert Kickl hat bei einer Pressekonferenz dafür plädiert, Asylbewerber künftig ‚konzentriert‘ in Grundversorgungszentren unterzubringen. Auf Nachfrage bestritt Kickl, das Wort bewusst in Anlehnung an die NS-Konzentrationslager benutzt zu haben. Er habe mit der Formulierung ‚keinerlei Provokation intendiert‘.“

Quelle: http://www.spiegel.de/politik/ausland/oesterreich-herbert-kickl-will-fluechtlinge-an-einem-ort-konzentrieren-a-1187354.html