Sind politische Flüchtlinge Einwanderer?

Warum nur wird selbst in Kommentaren von ARD-Korrespondenten begrifflich nicht scharf genug voneinander getrennt, wenn über Einwanderung oder Flüchtlinge gesprochen wird? Ein nicht so gutes Beispiel: „Einwanderung richtig steuern“. Kommentar von Anja Günther, ARD-Hauptstadtstudio.

Quelle: http://www.tagesschau.de/fluechtlingszahlen-kommentar-101.html

Advertisements

Erst Internieren, nun „konzentrieren“?

„Der Vorschlag sorgt für Empörung: Österreichs FPÖ-Innenminister Herbert Kickl hat bei einer Pressekonferenz dafür plädiert, Asylbewerber künftig ‚konzentriert‘ in Grundversorgungszentren unterzubringen. Auf Nachfrage bestritt Kickl, das Wort bewusst in Anlehnung an die NS-Konzentrationslager benutzt zu haben. Er habe mit der Formulierung ‚keinerlei Provokation intendiert‘.“

Quelle: http://www.spiegel.de/politik/ausland/oesterreich-herbert-kickl-will-fluechtlinge-an-einem-ort-konzentrieren-a-1187354.html

Leere

„Nicht nur unermessliche Leere schien den Platz zu erfüllen trotz seiner Zeitungsbuden und frierenden Bäume, sondern unermessliche Zeit. Vermischt mit dem Staub, schien der Wind ungeheure Stöße von Zeit daher zu fegen.“

Quelle: Anna Seghers, Transit, Konstanz 1948, S. 232.

Internieren statt integrieren?!

Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) hat sich mit Blick auf die Flüchtlingssituation im Land dafür ausgesprochen, Migranten künftig in Kasernen unterzubringen. Dabei hält der FPÖ-Chef auch eine Ausgangssperre für Flüchtlinge für denkbar. Das sagte er in der Sendung „Wien Heute“.

„Es ist ja bereits in der Vergangenheit darüber diskutiert worden, ob es nicht so sein soll, dass ab einer gewissen Abendzeit alle wieder in der Kaserne zu sein haben. Es braucht Ordnung, solange es ein offenes Asylverfahren gibt“, sagte er in dem Interview, das der ORF ausstrahlte.

Quelle: http://www.spiegel.de/politik/ausland/oesterreich-regierung-bringt-ausgangssperre-fuer-fluechtlinge-ins-spiel-a-1186327.html

Hunde

„‘Es hat sich herausgestellt‘, sagte sie, ‚dass diese zwei Tiere noch eine Bescheinigung brauchten, dass sie wirklich die Hunde von Bürgern der Vereinigten Staaten sind.‘“

Quelle: Anna Seghers, Transit, Konstanz 1948, S. 225.